Asoziales Verhalten und Gewalt bei Männern: Wie es im Alter von 2 und 3 Jahren vorhergesagt werden kann und was getan werden kann, um es zu verhindern.

Der wichtigste Prädiktor für unsoziales Verhalten und Gewaltkriminalität (im Gegensatz zur gewaltfreien Kriminalität) ist die schlechte Emotionsregulation in der frühen Kindheit.

Eine sehr kleine Gruppe von Jungen wächst auf, um sich in hartnäckiges unsoziales Verhalten und gewalttätige Beleidigungen einzumischen. Die Forschung hat bestätigt, dass es zuverlässige Prädiktoren für unsoziales Verhalten bei Jungen bereits im Alter von zwei oder drei Jahren gibt.

Ein wichtiger Prädiktor für Gewaltkriminalität (im Gegensatz zur gewaltfreien Kriminalität) ist die schlechte Emotionsregulation in der frühen Kindheit. Wo dies mit anhaltenden Verhaltensproblemen in der Kindheit zusammenhängt, insbesondere in Kombination mit Hyperaktivitäts-/Aufmerksamkeitsproblemen, besteht ein Zusammenhang mit männlicher Gewalt und unsozialem Verhalten in der Adoleszenz und im frühen Erwachsenenalter.

Das Problem betrifft vor allem die Jungen. Forschungen haben ergeben, dass das männliche Gehirn anfälliger für negative Einflüsse in der frühen Kindheit ist.
Die Forschung legt nahe, dass Gewaltpräventionsprogramme der Entwicklung von Selbstregulierungsfähigkeiten bei Jungen, die in städtischer Armut leben, Vorrang einräumen sollten, indem sie direkt mit ihnen zusammenarbeiten und Elternprogramme durchführen. Einige Programme waren in dieser Hinsicht bereits erfolgreich. Die High-Scope Perry Preschool Study reduzierte frühes gewalttätiges antisoziales Verhalten, indem sie auf Selbstregulierungsfähigkeiten in der frühen Kindheit abzielte. Andere Programme, wie der Lehrplan Promoting Alternative Thinking Strategies (PATHS) und Family Check-Up, haben die Emotionsregulation von Kindern verbessert und Verhaltensprobleme reduziert. Positive Erziehung ist oft mit der Verbesserung des kindlichen Verhaltens in diesen Programmen verbunden.

Stephanie Sitnick und Kollegen haben Forschungen zu den Vorläufern männlicher Gewalt und unsozialem Verhalten im jungen Erwachsenenalter in der frühen Kindheit durchgeführt. Sie untersuchten Daten aus dem Pitt Mother & Child Project, einer Studie, die einkommensschwache Jugendliche mit hohem Risiko vom Alter von einem Jahr bis zu ihrem Alter von 20 Jahren befolgte; 310 Familien nahmen am Anfang teil, und 256 waren am Ende noch dabei. Die Forscher maßen das oppositionelle Verhalten von Kindern, die Regulierung von Kinderemotionen und die Qualität der häuslichen Umgebung. Sie maßen auch Verhaltensprobleme während des gesamten Zeitraums (physische Aggression, oppositionelles Verhalten, Wutanfälle) und Hyperaktivität/Impulsivität/Low attention. Mit 20 Jahren maßen sie Gewalt und unsoziales Verhalten sowohl durch Gerichtsakten als auch durch Befragung der jungen Erwachsenen. Ihre wichtigste Erkenntnis war der Zusammenhang zwischen schlechter früher Emotionsregulation und unsozialem Verhalten und Gewalt bei Erwachsenen.

Eine beträchtliche Anzahl anderer Forschungen hat Entwicklungsprobleme in der frühen Kindheit mit späterer männlicher Gewalt und unsozialem Verhalten, insbesondere impulsiven, reaktiven Verbrechen, verknüpft. Zu den Korrelaten gehören:

  • Beeinträchtigungen in der frühen Führungsaufgabe
  • schlechtere Erkennung von Gesichtsemotionen im Zusammenhang mit unsozialem Verhalten
  • schlechte frühe Bindung und Ablehnung der Erziehung
  • oppositionelles Verhalten in der frühen Kindheit
  • schlechte Selbstbeherrschung, insbesondere für diejenigen, die in Armut leben.

Andere Faktoren, die mit Gewalt und unsozialem Verhalten zusammenhängen und von Adrian Raine überprüft werden, sind die folgenden.

Genetik: Studien über Aggression bei eineiigen versus nicht-identischen Zwillingen zeigen, dass 65% der Aggressionen erblich sind. Die Vererblichkeit für häusliche Gewalt liegt bei über 50%. Vererblichkeit bezieht sich eher auf impulsive/reaktive Gewalt. Die Genetik ist komplex und das einzige einzelne Gen, das bei Gewalttätern häufiger vorkommt, ist MAOA (Monoamine Oxidase-A).

Gehirnstörungen: Neurologische Beeinträchtigungen sind in mehreren Teilen des Gehirns von Gewalttätern in Bezug auf Emotionsregulation, moralische Entscheidungsfindung und Impulskontrolle zu sehen. Insbesondere im präfrontalen Kortex werden häufig eine reduzierte Struktur und ein reduzierter Glukosestoffwechsel beobachtet. Auch das Striatum wird eher vergrößert. Das Striatum ist mit dem Belohnungssystem verbunden und kann auf eine Überempfindlichkeit gegenüber Belohnungen bei Gewalttätern hinweisen.

Körperliche Einflüsse: Die Forschung schlägt eine Vielzahl von physischen Prädiktoren für unsoziales Verhalten und Gewalt vor.

Schlechte pränatale Ernährung ist mit einem erhöhten Risiko für unsoziale Persönlichkeitsstörungen im Erwachsenenalter verbunden. Die Unterernährung von Kindern ist mit Aggressionen in der Kindheit verbunden. Eine für die Gehirnentwicklung kritische Fettsäure, Omega-3, wird nicht vom Körper produziert, sondern ist in einigen Lebensmitteln enthalten, wie z.B. Fisch – und Länder mit einer fischreichen Ernährung haben eine geringere Mordrate.
Mütterliches Zigarettenrauchen während der Schwangerschaft ist mit hartnäckigen Beleidigungen verbunden. Diese Verbindungen sind stärker, wenn andere Stressquellen bestehen, wie z.B. der Familienstand eines Alleinerziehenden oder eine unerwünschte Schwangerschaft.
Der Alkoholkonsum während der Schwangerschaft hat sich in vielen Studien als Risikofaktor für unsoziales Verhalten und Gewalt bei Erwachsenen erwiesen. Auch der väterliche Alkoholkonsum ist miteinander verbunden, möglicherweise durch epigenetische Vererbung.
Einige Geburtskomplikationen, wie z.B. Hypoxie, sind mit impulsiven Gewalttaten bei Erwachsenen verbunden.
Die Lead-Exposition wurde mit unsozialem Verhalten und Gewalt bei Erwachsenen in Verbindung gebracht. Blei ist neurotoxisch und betrifft Jungen mehr als Mädchen, ein weiterer Hinweis auf die erhöhte Anfälligkeit von Jungen für negative Einflüsse in der frühen Kindheit.
Einige traumatische Hirnverletzungen sind mit späterem gewalttätigem Verhalten verbunden.

Erfahren Sie auch mehr Neugierde fördern, um effizientes Lernen zu entwickeln

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *